Die Raspberry Geräte benötigen eine Micro-SD Karte, um zum Beispiel Rasbian oder Windows 10 IoT zu betreiben. Leider sind die Geräte auch sehr empfindlich, was die Unterstützung von entsprechenden Micro SDs betrifft. Folgende drei Micro SD Karten kann ich auf all meinen drei Raspberries - Raspberry PI 2, Raspberry PI 3 und Raspbery PI Zero - uneingeschränkt empfehlen:

Wie sich eine fehlenden Unterstützung äußert

Meine erste Micro SD Karte war von Kingston, Kingston - 32GB - Class 10. Windows 10 IoT lies sich problemlos installieren; nur beim Rebooten hat der Raspberry Windows 10 IoT nicht mehr gefunden. Die LED blinkt im sogenannten 7-Flash-Pattern. Der 7-Flash-Pattern heisst soviel wie kernel.img not found, was einfach daran liegt, dass der Raspberry - in meinem Fall der 2er - die SD-Karte nicht mag.

Tipps, worauf ihr beim Kartenkauf achten solltet:

Der Raspberry hat einen Datendurchsatz von ca. 22-25 MB/s. Entsprechende sollte die Micro SD-Karte dies auch leisten können. Der Zahlenwert hinter Class also zB. Class 10 gibt die Leistung der SD-Karte an; Class 10 steht hierbei für einen garanrierten Datendurchsatz von 10MB/s. Achtet darauf, dass die Karte ca. 20 MB/s leistet. Die SanDisk Ultra wird zum Beispiel mit maximal 80MB/s angegeben, wobei Kommentare bei Amazon und anderen Händlern von Käufern dann reale Werte zeigen, zB. von Performance Tests für Schreiebn und Lesen.

Teile diesen Artikel

comments powered by Disqus